SP1Wohnbau Spinelli

  • Status:Planung
  • Typologie:MIX, WOH
  • Ort:Mannheim (DE)
  • BGF:40.406 m²
  • Jahr:2019-08
  • LPH:1–4

SP1 – Wohnbau Spinelli BF1


123 Wohneinheiten, Gewerbe, 7-gruppige KiTa, Tiefgarage und Großgarage mit 380 Stellplätzen

 

Wohnen wie die Froschkönige


Das Areal der ehemaligen Spinelli Barracks stellt die zweitgrößte Entwicklungsfläche für den Wohnbau in Mannheim dar. Mit einem froschgrünen Quartier werden Teile der früheren Militärfläche nun in ein lebendiges Biotop mit charakterstarkem Ensemble transformiert: Um dabei die Vielfalt zu wahren, werden die einzelnen Häuser je nach Wohntypus als individuelle, aber stets korrespondierende Bauteile ausgebildet. Die Individualität der Charakterhäuser fördert die Identifikation der Bewohnerinnen und Bewohner mit der jeweiligen Adresse und artikuliert sich in der Sockelzone außerdem durch einen Mix aus gewerblicher und gemeinschaftlicher Nutzung von Supermarkt bis Radwerkstatt. Formal greifen die sieben als Geschwisterpaare ausformulierten Baukörper namens Torhaus, Lofthaus, Tänzer, Platzhirsch, schmaler Hans, Haus der Kinder und Parkhaus auf variierend eingesetzte Elemente wie Fliesen, Klinker, Strukturputz oder Rankengerüste zurück. Während sich das pastellige Ensemble in seinem äußeren Erscheinungsbild sowohl von den erdigen Farbtönen der Mannheimer Wassertürme als auch dem Grün des Umlandes inspiriert zeigt, ziehen sich die sandig-roten Nuancen der ersteren wie ein konzeptueller Faden durch sämtliche Innenräume. Der Großteil der Wohnungen ist durchgesteckt oder über Eck geplant. Jedes Haus erhält zwei Eingänge: einen zur Straße und einen zum Wohnhof hin. Mit dem erhöht gelegenen Hof befindet sich ebendort ein weiterer wesentlicher Entwurfsbestandteil des Quartiers. Durch die Anmutung ihrer begrünten Hülle erzeugt die halböffentliche Grünoase eine besondere Atmosphäre und zoniert den Innenhof zudem in Bereiche unterschiedlicher Privatheit. Im Norden und Westen schließt der Grünraum über Öffnungen im Blockrandgebilde an die Umgebung an. Am nördlichen Entrée wird außerdem eine repräsentative Ecke mit öffentlicher Erdgeschoßnutzung geschaffen: der Platzhirsch unter den Fröschen.


Architektur: AllesWirdGut
Leistungsphasen: 1–4
Auftraggeber: Deutsche Wohnwerte GmbH & Co. KG, Heidelberg


Geladener Wettbewerb: 08.2019 – 1. Preis
Fertigstellung: 2023
BGF: 40.406 m²


Team Wettbewerb: Jan Schröder, Bogdan Hambasan, Lena Schweiger
Team Ausführung: Olaf Härtel, Kerstin Schön, Julian Tratter, Ondrej Stehlik, Michal Stehlik, Felix Kämpfel, Karel Landa, Philipp Schwarz, Maram Batta, Federico Castracane


Freiraumplanung: Ramboll Studio Dreiseitl, Überlingen
Tragwerksplanung: osd GmbH, Frankfurt a.M.
HLS: Bauer&Ihle GmbH Esslinger Ingenieurgesellschaft, Esslingen
ELT: Martin Henne-Esslinger Ingenieurgesellschaft , Ohmden
Thermische Bauphysik/ Energieberatung: Balck&Partner, Heidelberg
Schallschutz und Raumakustik: vrP von Rekowski und Partner mbB, Weinheim
Brandschutz: Rieser Wessel Brandschutzsachverständige GbR, Frankfurt a.M.
Verkehrsplanung: Durth Roos Consulting GmbH, Darmstadt
Bodengutachter: Tintelnot Consult GmbH, Heidelberg

 

Visualisierung: Janousek & Havlicek
Illustrationen: AllesWirdGut